BvLB fordert: Besser guter Distanzunterricht als verlängerte Weihnachtsferien

Um die vierte Welle zu brechen und die Kontakte vor den Festtagen deutlich zu reduzieren, spricht sich der Bundesverband der Lehrkräfte für Berufsbildung (BvLB) dafür aus, jetzt geordnet in Distanzunterricht überzugehen. „Besser guter Distanzunterricht als verlängerte Weihnachtsferien“, sagt Joachim Maiß, BvLB-Vorsitzender und betont: „Wir brauchen die nötige Flexibilität, um frühzeitig mit durchdachten Konzepten da gegensteuern zu können, wo die Inzidenzwerte Schulschließungen erzwingen oder zum Beispiel Lehrkräfte oder eine halbe Klasse in Quarantäne sind. Die Berufsbildner haben über die letzten 18 Monate hinlänglich bewiesen, die Schülerinnen und Schüler in Distanz- wie in Präsenz- oder auch Wechselunterricht bestmöglich auf ihre berufliche Zukunft vorbereiten zu können.“

 

Die Politik hat während der Pandemie Schulen viel zu undifferenziert betrachtet. „Im Regelfall sind unsere Schülerinnen und Schüler der beruflichen Schulen erwachsen, konnten sich von Anbeginn impfen lassen und sind in der Lage, eigenverantwortlich und technisch gut ausgestattet auch in Distanz zu lernen. Wenn nun aber die Weihnachtsferien deutlich ausgedehnt würden, hätte das zur Konsequenz, dass wiederum wertvolle Unterrichts- und damit Lernzeit verloren geht. Das muss verhindert werden.“

Zurück

Aktuelles

Das Mantra der Kultusminister, dass Schulen keine Treiber der Infektion sind, hält für die ...

Keine Schüler, keine Fachkräfte, darbende Wirtschaft, schwindende Steuereinnahmen, Wegbrechen des ...

Kontakt

Wir freuen uns jederzeit auf Ihre Fragen und Anregungen zu unserer Arbeit. Sie können uns zu folgenden Zeiten telefonisch erreichen:

Montag bis Freitag: 15 bis 19 Uhr
0421 - 498 64 31

Per E-Mail sind wir noch einfacher und jeder Zeit zu erreichen.